Schwerhörigkeit bewusst erkennen und handeln

September 29, 2014

Ella war 63, als sie erste Anzeichen von Schwerhörigkeit bemerkte.
Bis zur Akzeptanz eines Hörgerätes war es noch ein langer Weg.
 Dabei gibt es bei Schwerhörigkeit moderne Hörgeräte mit Programmen für alle möglichen Arten der Schwerhörigkeit.

Schwerhörigkeit bringt Probleme

Die Kinder waren schon lange aus dem Haus und hatten teilweise schon eigene Kinder. Ellas Enkel – ein 9-jähriges aufgewecktes Mädchen und ein 3-jähriger quirliger kleiner Junge – freuten sich auf jedes Wochenende. Denn dann fuhren alle zu Oma Ella, um ein köstliches Mittagessen einzunehmen und alle Neuigkeiten auf einmal loszuwerden. Für Ella bedeutete das, die Kinderwelt einer ganzen Woche in drei Sätzen zwischen dem Gemurmel vier weiterer Erwachsener herauszufiltern. Das konnte sie auch immer – schließlich war sie nicht schwerhörig. Aber es wurde immer schwieriger…

Zunehmend bemerkte sie Summgeräusche auf dem rechten Ohr. Telefongespräche kamen ihr viel leiser vor und Ella musste oft nachfragen. Auch der Fernseher wurde schleichend drei Stufen lauter gestellt. Ehemals Zentrum des Familienlebens, konnte Ella am Mittagstisch plötzlich nicht mehr mitreden.

Schwerhörigkeit kompensieren

Ella versuchte, die Hörprobleme unbewusst auszugleichen. Sie wollte es nicht wahr haben. Sie war nicht schwerhörig! Telefongespräche wurden ausschließlich auf dem linken Ohr geführt und bei Erzählungen ihrer Familie schon einmal "getrickst", auch wenn das "Ja" anschließend an der falschen Stelle fiel. Es mag sich lustig anhören. Doch das war es nicht. Ella vereinsamte zunehmend. Sie vermied Gesellschaften und besuchte am Ende nicht einmal mehr den Sonntagsgottesdienst, aus Angst, anschließend könnte jemand ein Gespräch mit ihr anfangen wollen. Dann hätte sie ihre Schwerhörigkeit eingestehen müssen. Ihre Antwort auf alles war: "Dann müssen die anderen eben lauter Sprechen!"

Rückzug aus dem Leben

Ellas Scherhörigkeit führte sie in eine tiefe Krise. Sie fühlte sich als Belastung für andere und zweifelte – nun schwerhörig – an ihrem eigenen Wert. Die Sorgen brachten ihr bleibendes Magendrücken ein. Wenn sie sich wieder vehement gegen die nun sichtlich bestehenden Tatsachen wehrte, stieg der Blutdruck in ungute Höhen. Ellas Lebensfreude war auf dem Nullpunkt angelangt.

Eine Hörgeräteberatung war die Lösung

Einfühlsam drängelten alle Familienmitglieder zu einer Hörgeräteberatung, um Ella live vor Augen zu führen, welch kleine und unkomplizierte Geräte es heutzutage gibt. Sie wollten unbedingt ihre liebe "Oma" zurück. Und das so glücklich und lebensfroh wie früher. Ella bekam ihre hochprofessionelle Beratung und lernte anschließend, ihr Hörgerät sehr zu schätzen. Für sie war damit die Schwerhörigkeit besiegt. Die Lösung war letztlich so einfach. Und wird eine neue Batterie gebraucht, können jetzt alle wieder herzhaft lachen, denn bei Oma Ella "piepts" schon wieder!

Falls Sie in meinen Newsletter noch nicht
angemeldet sind, Eintrag rechts oben! >>>

————————————————————————————————

Mehr zum Thema Tinnitus KLICK HIER >>>

{ 0 Kommentare… jetzt einen hinzufügen }

Einen Kommentar hinterlassen