Tinnitus, Geräuschempfindlichkeit & Schwerhörigkeit: Wie steuert das Gehirn? – News 109

Juni 5, 2017

Existiert ein verbindendes Element zwischen Tinnitus, Geräuschempfindlichkeit und Schwerhörigkeit?

Forscher in Heidelberg, die derzeit nach Probanden für eine neue Studie suchen, sind exakt dieser Ansicht. Sie glauben, dass im Gehirn vergleichbare Anpassungsprozesse bei den drei Hörschädigungen vorgenommen werden. Die neue Studie soll dokumentieren, was exakt sich in der Neurochemie der Patienten abspielt, um diese These zu beweisen. 

Ein Ansatz mit großem Potenzial

Gelingt es, die strukturellen und funktionellen Anpassungsprozesse des Gehirns an die Hörbeeinträchtigungen sichtbar zu machen, können dadurch möglicherweise uralte Fragen beantwortet werden. Wieso kommt es beispielsweise überhaupt zu einem Tinnitus? Wo sitzt die Ursache für eine Geräuschüberempfindlichkeit? Davon ausgehend könnten neue Medikamente oder Therapieverfahren entwickelt werden. Das Gehirn gilt schon lange als Schlüssel für den Tinnitus. Entsprechend groß ist das Potenzial für Lösungen, wenn man endlich versteht, was es tut, um mit den Geräuschen im Ohr umzugehen. 

Weitere Nachrichten über aktuelle Tinnitus-Forschungen finden Sie unter:

Rascheln im Ohr: Britische Forscher testen neuen Ansatz

Falls Sie in meinen Newsletter noch nicht
angemeldet sind, Eintrag rechts oben! >>>

————————————————————————————————

Mehr zum Thema Tinnitus KLICK HIER >>>

Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.