Pförtner-Syndrom soll Schuld am Tinnitus sein – News 104

Mai 1, 2017

Die medizinische Forschung ist der Überzeugung, endlich den Bereich des Gehirns entdeckt zu haben,

der für einen subjektiven Tinnitus verantwortlich ist. Schuld ist demnach das sogenannte "Pförtner-Syndrom". Dies berichtet "Focus Online". Wissenschaftlern ist es demnach gelungen, nachzuweisen, dass ein Schaden am "Pförtner-Syndrom" für die Wahrnehmung eines Klanggeräuschs sorgt. Tatsächlich hat sich im Umkehrschluss auch erwiesen: Wer unter einem  subjektiven Tinnitus leidet, dessen entsprechendes Gehirn-Areal weist auch einen Defekt auf. 

Ist ein Tinnitus ein Phantomschmerz?

Spannend ist die Entdeckung des "Pförtner-Syndroms" aber auch aus einem weiteren Grund. Das Areal im Gehirn ist eigentlich für den "Phantom-Schmerz" zuständig. Wer beispielsweise kein Bein mehr hat, in diesem aber Schmerzen fühlt, darf sich beim "Pförtner-Syndrom" bedanken. Dies wirft zwangsläufig eine Frage auf: Ist der subjektive Tinnitus auch ein Phantomschmerz – bzw. steht er in einer engem Verwandtschaft mit diesem Phänomen? Die Forschung hat hier eine spannende Aufgabe vor sich. 

Weitere Nachrichten aus dem Bereich Tinnitus und Forschung finden Sie unter:

Wenn die Ohren dröhnen: Die Ergebnisse der DTL-Tagung

Falls Sie in meinen Newsletter noch nicht
angemeldet sind, Eintrag rechts oben! >>>

————————————————————————————————

Mehr zum Thema Tinnitus KLICK HIER >>>

Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.