Musik gegen Tinnitus – Obertöne als Schlüssel – News 080

November 14, 2016

Obertöne sollen gegen den Tinnitus helfen

Dies berichten die "Deutschen Gesundheits Nachrichten" unter Berufung auf eine Studie aus Heidelberg. Demnach habe man in nur fünf Tagen bei einigen Patienten eine bemerkenswerte Verbesserung erzielen können. Das Geheimnis soll in dem Konzept der Obertöne liegen – anders ausgedrückt: Musik, wenn sie die richtigen Frequenzen trifft, gibt dem Gehirn das, was es braucht, um einen Tinnitus abzuschwächen oder sogar ganz zu beseitigen.

So funktioniert das Konzept der Obertöne

Ein Tinnitus wird vom Gehirn ausgelöst und ist eigentlich ein Warnmelder. Im Gehör stimmt etwas nicht mehr, bestimmte Signale können nicht mehr verarbeitet bzw. weitergeleitet werden. Musik löst jedoch nicht nur die Töne (Signale) aus, die gerade gespielt werden, sondern durch die Schwingungen auch einige weitere. Auf dem Cello kann man dies sehr gut sehen. Hier schwingen die benachbarten Seiten des angeschlagenen Tones mit. Diese weiteren Töne heißen Obertöne. Der Ansatz der Musiktherapie ist es, die Obertöne durch das Spielen anderer Töne auszulösen, die das Gehirn benötigt und deren Fehlen den Tinnitus ausgelöst hat. 

Die Erfolgsquote ist beachtlich: In Heidelberg vermeldeten 80 Prozent der Studienteilnehmer, dass ihr Tinnitus sehr zurück gegangen sei. Bei acht Prozent ist er sogar vollständig verschwunden.

Weitere Informationen zur Musiktherapie gegen den Tinnitus finden Sie unter:

Rattern im Ohr – Hilft das Seiyo-System? >>>

Falls Sie in meinen Newsletter noch nicht
angemeldet sind, Eintrag rechts oben! >>>

————————————————————————————————

Mehr zum Thema Tinnitus KLICK HIER >>>

Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.