Morbus Meniére: Verantwortlich für Tinnitus und Schwindel – News 007

Dezember 17, 2015

Tinnitus und Schwindel treten häufig als gemeinsames Phänomen auf.

Verantwortlich ist meist ein Defekt der Zellen im Innenohr, doch die Deutsche Tinnitus Liga e.V. warnt, dass auch Morbus Manière für die Probleme verantwortlich sein kann. Wenn die Mediziner keine Erklärung für den Tinnitus und die Schwindel finden, diese Variante allerdings noch nicht ausgeschlossen haben, sollte sie unbedingt geprüft werden. Morbus Manière bereitet zwar erhebliche Beschwerden, kann allerdings behandelt werden. 

Kristalle im Innenohr zeichnen für Tinnitus und Schwindel verantwortlich

Patienten, die unter Morbus Manière leiden, tragen nach allgemeiner Annahme kleine Kristalle im Innenohr. Verschieben sich diese, tritt ein anfallsartiger Lagerungsschwindel ein. Dieser ist allerdings gutartig. Dies bedeutet, dass er wieder vergeht. Die Anfälle selbst werden allerdings oft mit Phasen der Schwerhörigkeit begleitet. Wird die Krankheit nicht behandelt, bleibt diese auf Dauer. Die Kristalle sorgen zugleich auch für eine Verlagerung von Flüssigkeit sowie in der Folge für Überdruck im Ohr. Als Folge entstehen piepende Töne. 90 Prozent der Patienten, die unter Morbus Manière leiden, haben auch einen Tinnitus. Medikamente kann die Symptome ruhig 
stellen.

Zum ähnlichen Artikel geht's HIER >>>

Falls Sie in meinen Newsletter noch nicht
angemeldet sind, Eintrag rechts oben! >>>

————————————————————————————————

Mehr zum Thema Tinnitus KLICK HIER >>>

Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.