Magneten helfen gegen chronischen Tinnitus – News 093

Februar 13, 2017

Magnet-Impulse können einen Tinnitus zwar nicht heilen, aber lindern

Dies haben US-Forscher nachgewiesen, wie das Fachmagazin "JAMA Otolaryngology-Head & Neck Surgery" berichtet. Die offizielle Bezeichnung des Verfahrens lautet repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS). Patienten mit einem chronischen Tinnitus konnte durch die Impulse spürbar geholfen werden. Nach 26 Wochen waren 31 Prozent der Symptome rund um die Geräusche im Ohr bei etwa der Hälfte der Probanden zurückgegangen.

Zehn Stimulationen reichen für Linderung aus

Die Teilnehmer der Studie wurden an zehn Tagen in Folge den Magnet-Impulsen ausgesetzt. Um sicherzugehen, dass die Stimulationen tatsächlich eine Wirkung haben würden, erhielt eine Kontrollgruppe nur eine Scheinbehandlung. In jener kam es zu keiner nennenswerten Zustandsveränderung. Dies beweise, so die Forscher, den Nutzen der rTMS. 

Die Magnet-Impulse sollen, wenn sie sich auch in weiteren Studien bewähren, nicht zu einer eigenständigen Tinnitus-Therapie ausgebaut werden, sondern bestehende Verfahren unterstützen und verbessern.

Weitere Informationen aus der Tinnitus-Forschung finden Sie unter:

Wenn die Ohren dröhnen: Die Ergebnisse der DTL-Tagung >>>

Falls Sie in meinen Newsletter noch nicht
angemeldet sind, Eintrag rechts oben! >>>

————————————————————————————————

Mehr zum Thema Tinnitus KLICK HIER >>>

Kommentare zu diesem Beitrag sind geschlossen.