Die möglichen Gründe für Ohrenknistern

März 20, 2014

Wer unter einem Ohrenknistern leidet, verzweifelt rasch, weil es sich
kaum erklären lässt. Manchmal lässt sich das Problem aber gut lösen

In unzähligen Foren kann man flehentliche Hilferufe lesen. Hier schildern Betroffene, dass sie unter einem Ohrknistern leiden, das einfach nicht verschwinde. Manchmal ist dieses auch mit Schmerzen verbunden. In anderen Fällen intensiviert sich das Knistern im Ohr im Laufe der Zeit. Ärzte würden immer mit den selben Behandlungsmethoden versuchen zu helfen, die aber versagten. Anschließend erklärten die Mediziner gerne, man müsse sich an das Ohrenknistern als Teil des eigenen Lebens gewöhnen. Nur so könne man mit dem Tinnitus fertig werden.

Knistern im Ohr ist eigentlich kein Tinnitus

Eigentlich ist das Ohrknistern kein Tinnitus, es kann jedoch der Anfang einer solchen Erkrankung sein. Bedauerlicherweise trifft dies auf die Mehrzahl der Fälle zu, weil falsch behandelt wurde. Das Ohrenknistern entsteht dadurch, dass die feinen Härchen im äußeren Gehörgang in Bewegung gesetzt werden und/ oder verkleben. Das Trommelfell und die dahinter liegende Ohrtrompete, wo die "klassischen Tinnitus" Geräusche zumeist entstehen, sind nicht betroffen. Sie werden allerdings in Mitleidenschaft gezogen, wenn das Knistern im Ohr nicht behandelt wird. Eine Intensivierung des Geräuschs ist ein deutliches Warnzeichen dafür, dass ein chronischer Tinnitus droht.

"Hufgetrappel" muss auch beim Ohrknistern richtig gedeutet werden

Medizinstudenten lernen schon im ersten Semester ein Sprichwort: Hört man Hufgetrappel, so handelt es sich wahrscheinlich um ein Pferd und nicht um ein Zebra. Dies soll heißen, dass ein Problem vermutlich auf offensichtliche Schwierigkeiten zurückzuführen ist und nicht auf eine exotische Krankheit. Dies gilt ebenfalls für das Ohrenknistern: Oft ist der äußere Gehörgang verschmutzt. Eine professionelle Reinigung genügt, um das Geräusch zu beseitigen. Dies können HNO-Ärzte problemlos erkennen. Besonders oft ist Schmutz nach einer Mittelohrentzündung die Ursache. Ist diese nicht komplett abgeklungen, wird das Ohrenknistern schmerzhaft.

Mein wöchentlicher Newsletter rund um den Tinnitus macht Sie schlauer ==>

Zwei andere Gründe für das Knistern im Ohr werden häufig übersehen. Oft reagieren Menschen auf ein Medikament (insbesondere auf Antibiotika) allergisch. Das äußere Gehörgang ist extrem anfällig für solche Reaktionen. Wenn man keine andere Erklärung findet, bringt der Allergietest möglicherweise die Antwort. Die andere Variante dreht sich um den Kiefer: Auffällig viele Personen, die ein Knistern im Ohr hören, haben Probleme mit dem Kiefer. Eine Fehlstellung zieht sich herauf bis in den Gehörgang und versetzt die Härchen in eine dauerhafte Bewegung.

Oft ist auch der Hals Schuld

Wer öfter Probleme mit den Ohren hat, weiß, dass es eine fast schon legendäre Röhre gibt, die den Rachen mit den Ohren verbindet. Ist der Hals entzündet, ist diese Röhre eine Schleuse für die Krankheitserreger, um in den Gehörgang vorzudringen. In diesem Fall muss die Halsentzündung beseitigt werden, um das Ohrknistern wirksam zu bekämpfen.

Wie kann das Ohrenknistern bekämpft werden?

Die erste Maßnahme, um ein Ohrknistern zu beseitigen, ist stets die angesprochene Reinigung. Diese sollte man vom HNO-Arzt durchführen lassen, weil dieser über eine Lösung verfügt, die sofort alle Schädlinge und Rückstände komplett beseitigt. Auf diese Weise wird vermieden, dass die unangenehmen Ohrgeräusche bald wieder kommen. Helfen können auch Ohrentropfen. Diese reinigen nicht nur, sondern sorgen auch für eine Entspannung im Gehörgang, wodurch der Druck, der hier herrscht, reduziert wird. Sinnbild lässt sich dies so vorstellen: Eine Hand umklammert eine Tüte und drückt immer wieder zu. Es knistert in der Folge. Durch die Tropfen liegt die Tüte nun leicht auf der flachen Hand. War lediglich eine Verschmutzung der Grund für das Ohrenknistern, ist das Problem gelöst. Lag die Ursache aber in einer Entzündung von Hals oder Ohren, sind Antibiotika nötig. Handelt es sich um eine Kieferfehlstellung, welche die Problem verursacht, muss der Spezialist helfen.

Falls Sie in meinen Newsletter noch nicht
angemeldet sind, Eintrag rechts oben! >>>

————————————————————————————————

Mehr zum Thema Tinnitus KLICK HIER >>>

Lesen Sie auch:

{ 0 Kommentare… jetzt einen hinzufügen }

Einen Kommentar hinterlassen